· 

Seekrank auf Santa Cruz

Schlau wie wir sind, dachten wir, dass wir die erste Fähre bereits ganz früh zurück nach Santa Cruz nehmen, um dort möglichst viel von diesem Tag zu haben. Doch dieser Plan ging ordentlich nach hinten los: Es war noch sehr frisch, als wir das kleine Boot bestiegen. Die Überfahrt erwies sich als sehr rau, die Wellen schlugen seitlich gegen das Boot. Zum einen führte dies dazu, dass wir bis auf die Unterhosen klatschnass wurden und tierisch gefroren haben. Zum anderen wurde uns unglaublich übel und wir mussten (mal wieder) den Großteil des Tages völlig fertig von der Seekrankheit im Bett erholen. Was für ein Start!

Dennoch erlebten wir in den sieben verbleibenden Tagen auf den Galapagosinseln eine wirklich spannende Zeit.

Als erster Anlaufpunkt im Hafenort Puerto Ayora bietet sich der kleine Fischerhafen an. Hier kann man beobachten wie Seelöwen, Pelikane und andere Vögel, sich mit den Fischern um die Fänge streiten.

 

Kulinarisch kann Isabela Santa Cruz zumindest in Sachen Abwechslung nicht das Wasser reichen. Wir können euch z.B. das leckere Ceviche im „El Velero“ oder feinste japanische Küche im "Midori" empfehlen. Aber auch in den zahlreichen kleinen Straßenrestaurants sollte man mal gegessen haben – auch wenn es unsere Mägen nicht immer ganz so gut verkraftet haben.

 

Doch auch in Sachen Natur hat Sanza Cruz einiges zu bieten.

Neben eines Besuchs der Charles Darwin Station, wanderten wir durch die nebligen Wälder der Highlands in Mitten zahlreicher wilder Riesenschildkröten und erkundeten die teilweise schier endlosen Strände der Inseln. Bei Tortuga Bay konnten wir im knietiefen Wasser Weißspitzenriffhaie, Rochen und Meerechsen aus nächster Nähe beobachten. 

Am letzten Tag sprangen wir sogar über unseren Schatten und hatten ein spannendes Erlebnis: Während eines ganztägigen Schnupper-Tauchkurses, bei dem wir super betreut wurden, tauchten wir bis auf 14 Meter Tiefe. Bei unseren drei Tauchgängen waren wir auf Augenhöhe mit riesigen Barracudaschwärmen, Galapagos- , Schwarz- und Weißspitzenriffhaien, Seelöwen und vielen weiteren Fischen. Wirklich aufregend und nicht zu vergleichen mit unseren bisherigen Schorcheltouren.

Nach diesem Highlight hieß es für uns wieder einmal: Rucksäcke packen.

Hinweis: Wir bekommen weder Provision noch sonst etwas für die genannten Dinge. Was uns überzeugt, teilen wir einfach gerne mit euch.

- Galapagos -