· 

Auf Tuchfühlung mit Echsen

Klar, von Galapagos hatten wir schon viel gehört und auch war uns klar, auf welche Tiere wir auf diesen Inseln treffen könnten. Aber was uns hier tatsächlich erwartete, übertraf jegliche Vorstellung.

Doch erst einmal von vorn...

Der Flug von Quito aus nach Baltra war kein Zuckerschlecken. Noch nie haben wir bisher zuvor erlebt, dass ein Flugzeug, das sich bereits knapp zwei Meter über der Landebahn befindet, nochmals mit voller Schubkraft hochziehen muss, um aufgrund von starken Winden erneut zur Landung einzusetzen. Naja, letztendlich ging alles gut, doch wir starteten mit hohem Puls in dieses neue Abenteuer.

Den ersten Abend verbrachten wir noch auf Santa Cruz und schlenderten abends am Hafen entlang. Völlig überrascht bestaunten wir schon die zahlreichen Meerechsen, die sich auf dem Gehweg wärmten. Auch auf dem kleinen Fischmarkt hing unsere Kinnlade nach unten, als wir beobachteten, wie sich die Fischer mit Pelikanen, Fregattvögel und Seelöwen um ihren Fang stritten. Die Tiere hatten einfach keine Angst vor den Menschen und hielten keinen Abstand. Verrückt!

Voller Vorfreude durch diese ersten Eindrücke ging es am nächsten Morgen mit dem Speedboot zur größten Galapagosinsel "Isabela". Schon am Horizont zeichnete sich der große Vulkan auf der Insel ab, bereits an der Anlegestelle wurden wir wieder von zahlreichen Seelöwen und Meerechsen begrüßt und man musste tatsächlich aufpassen, wo man hintrat.

Wir hielten immer respektvollen Abstand zu den Tieren, doch durch deren Unbekümmertheit kamen sie immer sehr nah an einen ran. So konkurrierten wir während unserer ersten Tage an den Stränden von Isabela um die raren Schattenplätze mit diesen Tieren oder wurden gar beim Baden von Pinguinen und Seelöwenbabies neugierig umkreist.

Das Leben auf dieser Insel ist sehr entspannt. Im beschaulichen Hauptort Puerto Villamil geht es ruhig zu. Morgens latschten wir immer zum kleinen Markt und packten unseren Rucksack für kleines Geld voll mit Obst und tranken bei der benachbarten Bäckerei meist erstmal einen Kaffee. Dann erkundeten wir entweder zu Fuß oder per Rad die Insel auf eigene Faust oder machten einen Ausflug mit einem der Touranbieter, die man an der Hauptstraße findet.

Diese Touren sind zwar nicht ganz billig, aber lohnenswert. So paddelten wir mit den Kayak zu kleinen, vorgelagerten Inseln aus Vulkangestein namens "Los Tintoreras", um dort mit zig Meeresschildkröten zu schnorcheln oder die Meerechsen Unterwasser beim Algen fressen zu beobachten. Das spannendste Ausflugsflugsziel war "Los Túneles". In dieser unwirklichen Welt aus mit Kakteen bewachsenem Lavagestein, fanden wir beim Schnorcheln viele Haie, Rochen und sogar ein Seepferdchen. Dabei kamen uns die Tiere wieder sehr nahe, so dass uns das ein oder andere Mal der Atem stockte.  Schon auf dem Weg dorthin begrüßten uns riesige Mantas an der Wasseroberfläche. Während eines kurzen Landgangs besuchten wir eine Blaufußtölpel-Kolonie, dem Maskottchen der Insel. Beim waghalsigen Fliegen oder wenn diese Tiere zum Fischfang blitzschnell ins Wasser stürzen, merkt man ihnen gar nicht an, wie witzig und tollpatschig sie tatsächlich sind. Vor den Weibchen legen die Männchen watschelnd Tanzeinlagen ein. Was man nicht alles so tut, um Frauen zu beeindrucken... 

Wenn ihr selbst mal auf Isabela wollt, dürft ihr diese Ausflüge nicht verpassen.

Wenn ihr ebenso auf Meerestiere steht, gibt es in der Nähe des Hafens den perfekten Anlaufpunkt. Über einen Steg durch die Mangroven kommt man an eine Bucht mit kristallklarem Wasser. Hier kann man ganz einfach auf eigene Faust schnorcheln und bekommt mit Glück schon alle Tiere von Meeresschildkröte bis zu Haien zu Gesicht. Leiht euch dafür aber unbedingt einen Wetsuit aus!

Wir haben ebenfalls die Aufzuchtstation für die riesigen Galapagos-Landschildkröten besucht. Wenn ihr aber auch Zeit auf der Insel Santa Cruz verbringt, solltet ihr eher das Darwin-Center vorziehen.

Glück für uns war, dass zum ersten Mal auf der Insel ein Geldautomat installiert wurde, bei dem auch ausländische Touristen Geld abheben können!

Hinweis: Wir bekommen weder Provision noch sonst etwas für die genannten Dinge. Was uns überzeugt, teilen wir einfach gerne mit euch.

- Galapagos -